Kommentare 0

Mythos oder Fakt – trocknet Glycerin die Haut aus?

Als Unternehmen für handgemachte Naturkosmetik stehen wir in regem Austausch mit unserer Community – nichts ist so wertvoll wie der direkte Draht zu den Menschen, die unsere Naturkosmetik täglich verwenden!

Dabei fällt uns oft auf, dass manche Fragen oder Sorgen vermehrt auftauchen. Manche Behauptungen und Verunsicherungen über Naturkosmetik und die enthaltenen Rohstoffe halten sich sogar richtig hartnäckig.

Genau deshalb räumen wir an dieser Stelle mal eine aus der Welt – nämlich die, dass Glycerin die Haut austrocknet!

Was ist Glycerin überhaupt? Wie wirkt es? Trocknet Glycerin wirklich die Haut aus? Und warum ist es trotz des schlechten Rufes in so vielen Kosmetikprodukten enthalten?

Was ist Glycerin?

Ursprünglich entdeckt wurde Glycerin bei der Herstellung von Seife, die damals noch aus tierischen Fetten gemacht wurde. Heute gibt es zum Glück rein pflanzliche, also vegane Alternativen.

Bei der Verarbeitung von Pflanzenölen, zum Beispiel von Rapsöl zu Biodiesel, entsteht Glycerin als Nebenprodukt. Es ist eine farblose, zähe und süßlich schmeckende Flüssigkeit, die stark hygroskopisch ist. Das heißt sie bindet Wasser an sich, und zwar besser als so ziemlich alle anderen naturkosmetischen Rohstoffe. Genau diese Eigenschaft macht sich die Naturkosmetik zu Nutze. 

Feuchtigkeit ist das A und O der Hautpflege

Die Mischung machts!

Feuchtigkeitsbindend heißt leider nicht, dass das Glycerin ‚weiß‘, woher es sich die Feuchtigkeit nehmen soll und woher lieber nicht. Das bedeutet, dass es entweder aus der Umgebungsluft, aus den weiteren Zutaten der Creme, in der es enthalten ist, oder aber aus der Haut Feuchtigkeit binden kann. Das heißt, dass Glycerin prinzipiell schon die Fähigkeit hat, der Haut Feuchtigkeit zu entziehen.

Wie meistens im Leben kommt es aber auch hier auf die Mischung und das richtige Maß an!

Wenn Glycerin zusammen mit weiteren feuchtigkeitsspendenden Rohstoffen eingesetzt wird, trocknet es die Haut keineswegs aus, sondern hält die Feuchtigkeit besonders lange in den tieferen Hautschichten. Da wir als Naturkosmetikmarke über diese Eigenschaft des Glycerins bestens Bescheid wissen, formulieren wir unsere handgemachte Naturkosmetik mit Glycerin auch entsprechend!

Wichtig: Generell gilt Glycerin bei einer Einsatzmenge von mehr als 10% als austrocknend!

Leider stehen auf der INCI-Liste deiner Creme selten Einsatzkonzentrationen, deshalb kannst du dich an der Reihenfolge der Auflistung orientieren. Die Rohstoffe müssen nämlich nach Konzentration absteigend aufgelistet werden.

Glycerin sollte also niemals an der ersten Stelle der INCI stehen! Optimal wirkt es außerdem, wenn davor noch ein feuchtigkeitsspendender Inhaltsstoff steht. Folgt Glycerin auf Aqua, Aloe Barbadensis Leaf Juice oder Hydrolate wie zum Beispiel Rosenwasser, speichert es die Feuchtigkeit aus diesen und entzieht sie nicht deiner Haut. Steht es weiter hinten in der Liste, kannst du dir sicher sein, dass die Konzentration die kritischen 10% auf keinen Fall überschreitet. 

Optimale Versorgung mit Feuchtigkeit

Wenn du dich selbst von der Wirkung des Glycerins überzeugen willst, probiere unbedingt mal diese Produkte von PonyHütchen, die deine Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgen und sie vor dem Austrocknen schützen.

Duschgel, Bodylotion, Sheamousse, Gesichtscreme, Feuchtigkeitsgel und unser GLOW-Booster enthalten Glycerin und pflegen deine Haut wunderbar weich anstatt sie auszutrocknen!

Unsere Naturkosmetik Gesichtspflegeprodukte wirken vor allem in Kombination wunderbar – kein Wunder, denn wir haben unsere Gesichtspflege als Baukastensystem konzipiert!

PonyHütchen Bodylotion und Duschgel enthalten Glycerin und spenden optimale Feuchtigkeit

Was sind deine Erfahrungen zu Glycerin in Kosmetik Produkten? Erzähle uns davon in den Kommentaren!

Hast du vielleicht schon einige unserer glycerinhaltigen Produkte ausprobiert? Wir freuen uns auf dein Feedback!

Schreibe eine Antwort